Steckbrief DSB MJ 506, 510


Das Bemerkenswerteste an der DSB-Baureihe MJ ist, daß sie eigentlich nie existierte. 1986 wurden Verhandlungen mit der Kaelble-Gmeinder GmbH (KGM) aufgenommen. Als Ersatz für die altgedienten MHs waren Rangierloks mit hydrostatischer Kraftübertragung gefordert. Da kein Abschluß zustande kam, wurde 1989 ein Angebot der Cockerill Mechanical Industries (Cmi) im belgischen Seraing eingeholt. Schließlich wurden zum 01.01.1991 30 Loks vom Typ Cmi 500 als Baureihe MJ bestellt. Die zweiachsigen Maschinen hatten ein mittiges Führerhaus und zwei halbhohe Vorbauten. Für den hydrostatischen Antrieb wirkte der Motor auf zwei Sauer-Sundstran Hauptpumpen, die ihrerseits pro Achse zwei hydrostatische Motoren versorgten. Alle Nebenaggregate wie Kompressor, Lüfter etc. wurden ebenfalls hydrostatisch betrieben. Als besondere Ausstattung sind automatische Kupplungen und die Möglichkeit zur Fernsteuerung der Loks zu erwähnen.

Bereits während der Entwicklung zeichneten sich Probleme mit der MJ ab: So lag das Gesamtgewicht um 2,5 t zu hoch und der für 1990 vereinbarte erste Liefertermin wurde nicht eingehalten. Erst 1992 konnte Cmi eine Probelok (Aufschrift: "MJ Prototype", keine Werknummer) liefern, 1993 folgten die Serienmaschinen MJ 506 und 510. Da die Loks die vereinbarten Leistungen nicht erbringen konnten und die DSB mittler Weile ihre Forderungen überarbeitet hatte, wurde der gesamte Auftrag 1994 letztendlich storniert. Stattdessen wurde ab 1996 die Baureihe MK beschafft.

Die abgelehnten Loks gingen zurück an Cmi: Der Prototyp wurde zerlegt, die beiden Serienmaschinen wurden weiter veräußert. Neben dem Prototyp baute Cmi insgesamt 16 Serienmaschinen des Typs Cmi 500 (inklusive der DSB MJ 506 und 510), die heute in Luxemburg und Frankreich im Einsatz sind. Alle Loks wurden in der Cmi-Werkslackierung ausgeliefert: Aufbauten gelb, Fensterbereich des Führerhauses sowie Oberseiten der Vorbauten und Fahrwerk schwarz. Zwei weitere Cmi 500 wurden unter Lizenz von "Babcock Wilcox Espanola" für die marokkanischen Eisenbahnen "Office National des Chemins de Fer marocains" gefertigt.


Technische Daten DSB MJ
Anzahl 3
Hersteller Cmi
Baujahr 1993
Achsfolge Bo
Länge über Puffer 8.900 mm
Motor Caterpillar 3408 BTA, 8 Zylinder
Leistung 386 kW (525 PS) bei 2100 U/min
Kraftübertragung dieselhydrostatisch
Höchstgeschwindigkeit 60 km/h
Dienstgewicht 40,0 t


Abbildungen:

DK0602 DK0604 DK0607




Zum Verbleib der einzelnen Loks s. Fahrzeugliste.


Quellen:
Lauritsen, Tom & Valeur, Jan (1991): Danske Lokomotiver og Motorvogne 1991-01-01. Malmö: Frank Stenvalls Förlag.
Ottelé, Jean-Marie (2003): Die dänischen Rangierlokomotiven im Dienste der CFL. Études et Documentation Ferroviaires 44:16-19 & 47:23.
Thestrup, Poul (1997): På sporet 1847-1997: Jernbanerne, DSB og samfundet. 3 Bd. Odense: Jernbanemuseet.




Zur Fahrzeug-Übersicht